TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Outdoorhüllen für das iPhone
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Outdoorhüllen für das iPhone

Donnerstag, 14. Oktober 2010, 17:57

Magellan erweitert mit dem „ToughCase" den Einsatzbereich des iPhone oder des iPod Touch und macht diese dadurch zum idealen Outdoor Begleiter. Die gegen Wasser und Stöße resistente Schutzhülle hat jedoch noch mehr zu bieten: Ein integrierter hochempfindlicher GPS-Empfänger versorgt den iPod Touch mit Standortsinformationen und verbessert die Empfangsstärke des iPhones

Magellan ToughCase für iPhone

Magellan ToughCase für iPhone und iPod Touch

Zudem verfügt das Magellan „ToughCase" über einen eigenen Akku, der die Akkulaufzeit verlängert. Alle Funktionen sind auch ohne Herausnehmen des iPhone/iPod voll verwendbar. Anrufe können getätigt oder empfangen werden, während das „ToughCase" den umfassenden Schutz bietet.

Das Magellan „ToughCase" ist mit GPS- und Standort-basierten Apps für iPhones oder iPod touch kompatibel und mit dem IPX7 Schutzgrad ausgestattet, was ein zeitweiliges Untertauchen bis zu 1 m Wassertiefe für bis zu 30 Minuten erlaubt, ohne dass das iPhone/iPod Schaden nimmt. Der hochempfindliche SiRFstar III GPS Empfänger sorgt für eine Genauigkeit von bis zu drei Metern.

Das „ToughCase" ist mit dem iPhone 3G, iPhone 3GS und dem iPod touch (zweite und dritte Generation) kompatibel. Der Verkaufspreis für das  „ToughCase" beträgt 199,90 Euro und ist ab sofort bei Waypoint GPS Vertrieb verfügbar. Im Lieferumfang sind das „ToughCase", ein Standard-Mini-USB-Kabel, Gürtelclip, iPod touch-Hülle, ein Anti-Blend-Screen und ein Glanz-Screen enthalten. Infos: www.waypoint-gps.com.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Gigantisches Kaltwasserkorallen-Gebirge unter Wasser

Donnerstag, 5. April 2018, 10:02

Auf einer Länge von etwa 400 Kilometern erstreckt sich am Meeresboden vor der Küste Mauretaniens die weltweit größte zusammenhängende Kaltwasserkorallenstruktur. Dr. Claudia Wienberg vom MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen und ihre Kollegen haben untersucht, wie sich die Kaltwasserkorallen vor Mauretanien in den vergangenen 120.000 Jahren entwickelten. Anders als tropische Korallen, die in flachen, lichtdurchfluteten Gewässern leben, findet man Kaltwasserkorallen in Wassertiefen von mehreren hundert bis...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.