TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Wissenschaft » Ozeanversauerung schadet dem gesamten Ökosystem

Rubrik: Wissenschaft

Ozeanversauerung schadet dem gesamten Ökosystem

Dienstag, 20. März 2018, 17:50

Von den Tropen bis in die Arktis: Die zunehmende Versauerung der Ozeane wird enorme negative Auswirkungen auf die marinen Ökosysteme haben. Eine neue Studie zeigt, dass das Meeresmanagement das große Ganze im Auge haben sollte, so die Wissenschaftler

Nordsee

Die Nordsee vor Sylt: Die Ozeanversauerung betrifft die Ökosysteme aller Meere, Foto: © Olaf Klodt

Wissenschaftler haben drei mögliche Zukunftsszenarien simuliert und untersucht, wie sie sich in fünfzig Jahren entwickeln könnten. Das Ergebnis war eindeutig: Während die beiden anderen Szenarien sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf die Ökosysteme hatten, hatte die Versauerung der Ozeane enorme negative Auswirkungen.

Nordsee

Die Nordsee vor Sylt, Foto: © Olaf Klodt

Globale Auswirkungen
Wissenschaftler des IMR in Norwegen haben gemeinsam mit Kollegen aus den USA, Frankreich und Australien an der neuen Studie gearbeitet, die kürzlich in der internationalen Fachzeitschrift Frontiers in Marine Science veröffentlicht wurde.

Das Team untersuchte acht marine Ökosysteme, die sich von den Tropen bis zur Barentssee erstrecken. Sie verwendeten Ökosystemmodelle, um zu sehen, welche Auswirkungen die folgenden Szenarien haben würden:

  • Zunehmende Versauerung der Ozeane – ein Effekt des Klimawandels
  • Vergrößerung der Meeresschutzgebiete
  • Veränderungen in der Fischerei

Marine Ökosysteme sind stabil
Das wichtigste Fazit ist positiv: Die marinen Ökosysteme sind recht stabil, auch wenn sie starken Belastungen standhalten. „Das bedeutet, dass sie nicht zusammenbrechen", so Forschungsleiter Erik Olsen vom IMR. „Aber die zunehmende Versauerung der Ozeane ist das Szenario, das den größten Einfluss auf die drei Szenarien hat, die wir getestet haben."

Nordsee

Die Nordsee vor Sylt, Foto: © Olaf Klodt

Die Versauerung der Ozeane geschieht, wenn sich große Teile des CO2 in den Gewässern auflösen und sich in Säure umwandeln. Mehr Kohlensäure im Ozean führt zu einem niedrigeren pH-Wert.
Ein saurerer Ozean kann schwerwiegende Folgen für das Leben im Meer haben, insbesondere für Organismen, die aus Kalk Muscheln oder Skelette formen.

Ozeanversauerung schafft nur Verlierer
Die Studie zeigt auch, dass der Schutz der Meere oder Veränderungen in der Fischerei auf einige Spezifika positive Auswirkungen und auf andere Spezies negative Auswirkungen hat – ein gemischtes Ergebnis.

„Aber bei der Versauerung der Ozeane haben wir gesehen, dass sie große Auswirkungen auf alle Teile der marinen Ökosysteme hat. Und das auf eine massiv negative Art und Weise", so Olsen.

Die Politik trifft große Entscheidungen über die Bewirtschaftung der Ozeane, meist auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse. Dabei sei es für Politik und Wissenschaft gleichermaßen wichtig, das gesamte Ökosystem als ein Ganzes zu betrachten, so Olsen, da eben das gesamte Ökosystem betroffen sei.

Infos: https://www.hi.no.

Link zur Studie: www.frontiersin.org/articles/10.3389/fmars.2018.00064/full.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Hitzewellen können Küstenökosysteme verändern

Mittwoch, 18. Juli 2018, 10:21

Modellrechnungen sagen als Folge des Klimawandels eine Zunahme von Extremereignissen wie Hitzewellen voraus. Mit einem Langzeit-Experiment in der Kieler Benthokosmen-Versuchsanlage haben Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel klare Hinweise gefunden, dass bereits Ereignisse von wenigen Tagen oder Wochen Länge Küstenökosysteme langfristig verändern können Wenn vom Klimawandel die Rede ist, dann konzentriert sich die Diskussion meist auf die steigenden globalen Durchschnittstemperaturen. Doch die Veränderungen im Klimasystem haben noch andere Auswirkungen....

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.