TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Palau schafft weltweit erste Haischutzzone

Rubrik: Umwelt

Palau schafft weltweit erste Haischutzzone

Samstag, 26. September 2009, 18:03

Am Freitag, den 25. September 2009 erklärte Toribiong Johnson, Präsident der Republik Palau, einem kleinen Inselstaat im Pazifik, während einer Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York die Gewässer der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) von Palau mit einer Fläche von 620.000 Quadratkilometern zur weltweit ersten, offiziell anerkannten Haischutzzone

Dermot Keane, Gründer des Palau Shark Sanctuary

Dermot Keane, Gründer des Palau Shark Sanctuary

Präsident Toribiong forderte auch ein generelles Verbot der Praxis des Abtrennens Haifischflossen und rief andere Nationen auf, dem Beispiel Palaus zu folgen. Durch sein Handeln hat Präsident Toribiong Palau an die vorderste Front der weltweiten Bemühungen zum Schutz der Haie gestellt.

Dermot Keane, Gründer des Palau Shark Sanctuary und entschiedener Haischützer freut sich: „Dies ist ein großer Tag für Palau und für die globalen Initiativen, Haie vor ihrer Ausrottung zu retten! Der Palau Shark Sanctuary würdigt Präsident Toribiong für seine internationale Führungsrolle in Sachen Haischutz, die er mit dieser Initiative eingenommen hat."

Im März und April 2009 wurden durch neu gewählte Senatoren zwei Gesetzesänderungen bzw. -entwürfe zur Anhörung in das Parlament eingebracht, die die bisherigen starken Haischutzbestimmungen Palaus aufweichen und die Steuerzahlungen auf den Fischfang reduzieren sollten. Diese Vorhaben hatten weltweit heftige Proteste hervorgerufen. Infos: www.sharksanctuary.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.