TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Peru: Massenhaftes Abschlachten von Delphinen und Haien
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Peru: Massenhaftes Abschlachten von Delphinen und Haien

Donnerstag, 18. August 2016, 13:00

Drei peruanische Fischer stehen seit 16. August 2016 in Peru vor Gericht. Sie hatten illegal Delphine getötet um sie als Köder für den Haifang zu nutzen. Es ist das erste Mal, dass diese verbotene, aber verbreitete Praxis vor Gericht verhandelt wird

Haiflossen

Haiflossen für den Handel in Peru, Foto: © Robert Marc Lehmann/www.nosebrokeproductions.com

Stefan Austermühle, deutschstämmiger Gründer der peruanischen Organisation Mundo Azul, dokumentierte die Vergehen, indem er 24 Tage auf einem Langleinen-Fischerboot verdeckt ermittelte. Er und sein Begleiter Aldo Bardales werden als Zeugen vor Gericht aussagen.

Aufgrund der Undercover-Filmaufnahmen von Mundo Azul erhob die peruanische Staatsanwaltschaft Anklage gegen die Fischer. Die Aufnahmen zeigen, wie die Fischer die Delphine vor laufender Kamera töten. So kommt das Gesetz, das die Jagd auf Delphine verbietet, zum ersten Mal zur Anwendung. „Dieses Gerichtsverfahren ist ein großer Durchbruch bei den Bemühungen, das Abschlachten von tausenden Delphinen pro Jahr in Peru zu beenden“, erklärt Sigrid Lüber, Präsidentin von der Schweizer Meeresschutzorganisation OceanCare.

„Delphine illegal zu töten und dann ihr Fleisch als billigen Köder zu verwenden, um gezielt Haie für deren Flossen zu jagen, ist ein doppeltes Umweltverbrechen, das sofort gestoppt werden muss“, verlangt Lüber. Anhand der Zahl der Haifischfangschiffe und aufgrund verdeckter Zeugenaussagen schätzt Austermühle von Mundo Azul die Zahl getöteter Delphine auf bis zu 15.000 pro Jahr.

Die schockierenden Filmaufnahmen der Undercover-Recherche von Stefan Austermühle zeigen das Harpunieren von Delphinen, die dann zerstückelt und als Haiköder verwendet werden. Das Fimmaterial der Expedition wird aktuell zu einem Dokumentarfilm für Fernsehstationen weltweit aufbereitet. „Ich hoffe, dass unser Film ein Happy End haben wird, indem sich Peru dem Schutz der Delphine und der Meere verschreibt“, so Hardy Jones, Geschäftsführer der US-amerikanischen Organisation BlueVoice und Filmproduzent.

Das Aufnahmen zeigen neben der Harpunierung von Delphinen auch schockierende Szenen der Haifischerei in Peru. Die Haie – die meisten haben das fortpflanzungsfähige Alter noch nicht erreicht – werden an Land gebracht, wo ihnen die Flossen abgetrennt werden. „Wir machten herzzerreissende Aufnahmen von Babyhaien, die für das Fischgericht ‚Ceviche’ verkauft werden. Peru ist auf dem besten Wege, die Haipopulationen entlang seiner Küste auszulöschen. Die Regierung schaut untätig zu. Aber wir bauen darauf, dass unsere Arbeit das ändern kann“, so Stefan Austermühle.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://vimeo.com/171558056

Die Organisationen Mundo Azul (Peru), OceanCare (Schweiz), BlueVoice (USA) sowie One Voice (Frankreich) haben eine Allianz gebildet, um das brutale Abschlachten von Delphinen und Haien in Peru zu beenden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://vimeo.com/127907871

Infos: www.oceancare.org/de/projekteundkampagnen/kampagnen/delphinjagdperu/.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

San Francisco: weltweit erstes Meeresreinigungs-System gestartet

Freitag, 14. September 2018, 12:49

The Ocean Cleanup, eine gemeinnützige Organisation aus den Niederlanden, die Technologien entwickelt, um die Ozeane von Plastik zu befreien, hat am 8. Septemvber 2018 das weltweit erste Meeresschutzsystem aus der San Francisco Bay gestartet Das Reinigungssystem („System 001“) steuert für einen zweiwöchigen Test auf einen Standort 240 Seemeilen vor der Küste zu, bevor es seine Reise zum Great Pacific Garbage Patch fortsetzt, um die Reinigung zu starten. Das „System 001“...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.