TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Philippinen: ein künstliches Riff aus Flaschen

Rubrik: Tauchreisen

Philippinen: ein künstliches Riff aus Flaschen

Mittwoch, 15. August 2018, 09:33

Was macht man sinnvoll mit hunderten von leeren Flaschen, die nicht wie bei uns recycelbar sind, sondern nur als Abfall entsorgt werden? Die Sea Explorers Philippines hatten eine Idee, wie man ihnen eine neue Funktion geben kann: Sie bauten ein Riff aus Flaschen

Flaschenriff

Das gut bewachsene Flaschenriff, Foto: © Sea Explorers

Am Hausriff vor der Tauchschule und dem Pura Vida Resort entstand so zusätzlich zu den anderen Attraktionen ein künstliches Riff aus Flaschen. Aber die Flaschen einfach nur auf einen riesigen Haufen unter den Wellen werfen – wie schon auf den Malediven praktiziert – das wollten sie nicht. Es sollte schon vom Ansatz her erfolgversprechend sein.

Mit Beton bauten sie viele flache Fundamente und steckten Flaschen hinein, so waren sie gut fixiert und auch Strömungen konnten sie nicht groß verrücken. Als der Beton komplett abgebunden hatte wurden sie von einigen Tauchern vorsichtig zwischen 10-20 m Tiefe versenkt und in Form einer Pyramide aufgestellt.

Das Ergebnis kann sich nach einem Jahr durchaus sehen lassen: viele verschiedene Meeresbewohner wurden angelockt, es wurde zu einem Habitat und zugleich Schutz für Flora und Fauna. Mittlerweile sieht man vom Glas nahezu nichts mehr, auf dem sich verschiedene bunte Schwämme angesiedelt haben. Das „Bottle-Reef“ wird gern von Tauchern besucht und natürlich auch sehr gerne von UW-Fotografen.

Infos www.sea-explorers.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Neue Rote Liste: Hoffnung für Wale

Freitag, 16. November 2018, 11:30

Naturschutzmaßnahmen haben Finnwalen neue Hoffnung gegeben, so die Aktualisierung der Roten Liste der bedrohten Arten der Weltnaturschutzorganisation IUCN. Der Finnwal hat sich im Status von „bedroht“ zu „gefährdet“ verbessert, nachdem der Walfang verboten wurde. Unter Druck stehen etliche Fischarten, die massiv durch Überfischung bedroht sind Insgesamt umfasst die Rote Liste der IUCN jetzt 96.951 Arten, von denen 26.840 vom Aussterben bedroht sind. Walpopulationen nehmen zu Der Finnwal (Balaenoptera physalus), der...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.