TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » UW-Fotografie » Plastik im Meer: Taucher fotografieren das Ausmaß der Verschmutzung
Sea Explorers

Rubrik: UW-Fotografie

Plastik im Meer: Taucher fotografieren das Ausmaß der Verschmutzung

Montag, 9. November 2015, 08:51


Der Science-Fiction-Autor Arthur C. Clarke wird mit den Worten zitiert: „Wie unpassend, diesen Planeten Erde zu nennen, wenn er eigentlich ein Ozean ist." Wenn wir ihn tatsächlich Ozean nennen würden, würden sich die Menschen wohl mehr um unsere Meere kümmern, die sich in einem bedrohlichen Zustand befinden

Foto-Kampagne „Beneath the Waves“

Foto-Kampagne „Beneath the Waves“

Die Ozeane beherbergen mehr als 97 Prozent des Wassers auf unserem Planeten und sind Heimat von 80 Prozent aller Tier- und Pflanzenarten weltweit. Ohne die Ozeane würde das Leben, so wie wir es kennen, aufhören zu existieren. Die Meere regulieren unser Wetter und Klima, absorbieren nahezu ein Drittel des weltweiten Kohlendioxid-Ausstoßes, sind Nahrungsquelle und mehr als 70 Prozent des Sauerstoffs in unserer Atmosphäre wird von marinen Pflanzen produziert. Ohne gesunde marine Ökosysteme kann die Menschheit schwer überleben und würde über kurz oder lang Lang „gegrillt“ …

Aber leider vermüllen wir anhaltend die Meere mit Plastik, so dass die Gefahr wächst, dass das Ökosystem kollabiert: Jährlich gelangen über acht Millionen Tonnen Plastikmüll in die Ozeane. Ein Großteil davon sinkt auf den Meeresgrund oder sammelt sich in großen Strudeln im offenen Meer, do dass man das Problem von Strand oder Land aus leicht übersehen kann. Taucher jedoch, die ihre Zeit unter der Oberfläche verbringen, werden ständig mit der Realität dieses Kunststoffproblems konfrontiert.

Um der Öffentlichkeit zu zeigen, was sonst nur Taucher sehen, hat Project Aware als Teil der Kampagne „Dive against Debris“ die ungewöhnliche Foto-Kampagne „Beneath the Waves“ ins Leben gerufen. Taucher können/sollen Fotos mit Plastikmüll, der ihnen während der Tauchgänge vor die Linse schwimmt oder treibt, teilen und unter dem Hashtag #BeneathTheWaves auf der Internetseite www.gridjungle.com/BeneathTheWaves hochladen. Wer sich in der so entstandenen Müll-Galerie umschaut, kann sich von Ernst und Ausmaß der Verschmutzung unserer Meere ein Bild/viele Bilder machen …

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Hitzewellen können Küstenökosysteme verändern

Mittwoch, 18. Juli 2018, 10:21

Modellrechnungen sagen als Folge des Klimawandels eine Zunahme von Extremereignissen wie Hitzewellen voraus. Mit einem Langzeit-Experiment in der Kieler Benthokosmen-Versuchsanlage haben Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel klare Hinweise gefunden, dass bereits Ereignisse von wenigen Tagen oder Wochen Länge Küstenökosysteme langfristig verändern können Wenn vom Klimawandel die Rede ist, dann konzentriert sich die Diskussion meist auf die steigenden globalen Durchschnittstemperaturen. Doch die Veränderungen im Klimasystem haben noch andere Auswirkungen....

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.