TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Projekt „Hermes“: Taucher sollen in Echtzeit Temperatur der Ozeane messen

Rubrik: Umwelt

Projekt „Hermes“: Taucher sollen in Echtzeit Temperatur der Ozeane messen

Donnerstag, 1. Oktober 2015, 09:10

Steigende Meerestemperaturen bedrohen weltweit die marinen Ökosysteme. Um Daten aus unterschiedlichen Tiefen und Regionen zu gewinnen sollen jetzt Tauchcomputer weltweit „angezapft“ und Taucher zu Helfern der Wissenschaft werden

Projekt „Hermes“

Projekt „Hermes“: Taucher sollen in Echtzeit Temperatur der Ozeane messen

Unsere Meere sind gefährdet durch Umweltverschmutzung, Überfischung und den Klimawandel. Die Temperaturen der Ozeane steigen stetig, haben großen Einfluss auf den Planeten insgesamt, das Klima, unser Wetter, die Fischbestände und Vogelpopulationen. Darüber wie die Temperaturen innerhalb der marinen Ökosysteme weltweit tatsächlich variieren, liegen der Wissenschaft bisher nur unzureichende Daten vor. So fehlen Politik, Wissenschaft, Fischerei und Naturschutz wichtige Daten zum Verständnis und Erhalt der Ökosysteme der Meere. An dieser Stelle kommen die Taucher ins Spiel, die eben einige dieser Daten liefern können.

Zusammen mit dem Global Change Institute der University of Queensland und Coral Reef Watch will die Organisation Cousteau Divers im Rahmen des Projekts „Hermes“ Temperaturdaten sammeln. Dabei werden per Satellitenmessungen die Oberflächentemperaturen erfasst, während Taucher mithilfe Ihres Tauchcomputers die UW-Temperaturen in Echtzeit übermitteln sollen. Ziel ist eine offene Non-Profit-Datenbank mit weltweit gesammelten Temperaturen. Um die Datenbasis zu erweitern, stellt DAN Europe Tauchtemperaturen von über 60.000 geloggten Tauchgängen aus einem Zeitraum von zehn Jahren in anonymisierter Form zur Verfügung.

Cousteau Tauchcenter

Das Projekt „Hermes“ will weltweit 50 sogenannte „Cousteau Tauchcenter" mit wissenschaftlichen Temperatur-Messgeräten ausstatten

Im Rahmen des Projekts „Hermes“ sollen weltweit 50 sogenannte „Cousteau Tauchcenter“ mit wissenschaftlichen Temperatur-Messgeräten ausgestattet werden. Um die nötigen Mittel zu generieren bedient sich Cousteau Divers des Crowdfunding: www.indiegogo.com/projects/cousteau-divers-project-hermes. Bisher haben sich übrigens 15 Tauchbasen aus aller Welt als „Cousteau Tauchcenter“ beworben, um so – selbstverständlich kostenlos – am Projekt „Hermes“ teilzunehmen. Bewerbungen weiterer Tauchbasen sind ausdrücklich erwünscht.

Jedes „Cousteau Tauchcenter“ wird einen Satz von drei Messinstrumenten erhalten: ein stationäres Messgerät, das die Temperatur auf einer konstanten Tiefe über Monate hinweg aufzeichnet, einen „Temperatur-Logger“ für den/die Tauchlehrer, die am häufigsten abtauchen und einen universellen Tauchcomputer-Anschluss, um die Profile aller Taucher der Basis auszulesen bzw. hochzuladen. Infos: www.cousteaudivers.org, www.project-hermes.com und www.gci.uq.edu.au.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?t=2&v=B-w5rwZ_0vo

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Abenteuer auf den Åland-Inseln

Mittwoch, 13. Juni 2018, 09:14

von Dr. Florian Huber Weit oben im Norden, zwischen Finnland und Schweden, liegen die Åland-Inseln. Ende Mai machte sich ein Teil des Kieler Submaris-Teams auf den Weg dorthin, um eine weitere spannende Episode für Deutschlands bekannteste Dokumentationsreihe „Terra X“ zum Thema „Unterwasserarchäologie“ zu drehen.   Seit etwa 800 vor Christus ist der finnische Archipel in der nördlichen Ostsee ein stark befahrener Handelsweg. Über 6.500 kleine Inseln und Schären ragen aus...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.