TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Rote Liste: Walhaie und Hammerhaie vom Aussterben bedroht

Rubrik: Umwelt

Rote Liste: Walhaie und Hammerhaie vom Aussterben bedroht

Dienstag, 16. August 2016, 09:40

Bereits im Juli 2016 schlug die IUCN (International Union of Convservation of Nature) Alarm, aktualisierte die Rote Liste und stufte Wal- und Hammerhaie als bedrohte Arten ein

Walhai

Der Walhai-Bestand hat sich in den letzten 75 Jahren mehr als halbiert, Foto: © Shiyam ElkCloner [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Die Zahl der Walhaie (Rhincodon typus), dem größten Fisch der Erde, hat sich in den letzten 75 Jahren mehr als halbiert. Die Gründe für den Rückgang dieses Giganten liegen hauptsächlich darin, dass er stark befischt wurde und immer wieder durch Schiffsschrauben getötet wird.

Trotz großer Schutzanstrengungen in Indien, den Philippinen und Taiwan, die die Walhai-Fischerei in großem Umfang stoppen konnten, werden die Tiere in anderen Ländern, darunter China und der Oman, weiter gefischt. Ein Grund: Walhaie und Thunfische treten oft gemeinsam auf, und so enden Walhaie oft als Beifang von Thunfisch Fischern.

Unregulierte Fischerei wird auch dem Hammerhai (Eusphyra blochii) zunehmend zum Verhängnis. Aufgrund ihres Körperbaus verfangen sie die Tiere leicht in Fischernetzen.

Laut IUCN lässt sich schwer sagen, wie viele Hammerhaie es tatsächlich noch gibt. Kürzliche Beobachtungen auf Fischmärkten in Indonesien geben aber Anlass zu größter Besorgnis: Unter 20.000 Haien diverser Arten wurde auf den Märkten nur ein einziger Flügelkopf-Hammerhai gefunden. Ähnlich dürfte es in weiten Teilen Asien aussehen, wo intensive und oft unregulierte Küstenfischerei betrieben wird.

Infos: www.iucn.org.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.