TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Russisches Schatzschiff vor Korea gefunden

Rubrik: Szene

Russisches Schatzschiff vor Korea gefunden

Dienstag, 17. Juli 2018, 21:13

Wie die Zeitschrift The Korea Times berichtet, wurde ein russisches Schlachtschiff gefunden, das vor 113 Jahren in den Gewässern vor der südkoreanischen Insel Ulleung gesunken ist. Angeblich hatte die „Dmitri Donskoi“ Tonnen von Goldmünzen und -barren an Bord

Schlachtschiff „Dmitri Donskoi“

Das russische Schlachtschiff „Dmitri Donskoi“, Foto: © Неизвестен. [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons

Der rostige Rumpf der „Dmitri Donskoi“ wurde einen Kilometer von der Insel in und 434 Metern Tiefe entdeckt, durch die südkoreanische Firma Shinil Group, die seit Jahren nach dem Wrack sucht.

Form und Details des Schiffs wurden nach Angaben des Unternehmens „als identisch mit der ‚Dmitri Donskoi' bestätigt". Sie hat das Wrack mit zwei bemannten U-Booten inspiziert.

Zum Zeitpunkt der Entdeckung lag der Bug des Schiffs in 430 Metern, das Heck in 380 Metern Tiefe.

„Der Schiffskörper wurde durch Beschuss schwer beschädigt, das Heck ist fast gebrochen, und doch sind das Schiffsdeck und die Seiten gut erhalten", sagte das Unternehmen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/QEFId25LMk0

Die russische Marine soll das Schlachtschiff während des Krieges zwischen Russland und Japan in den frühen 1900er Jahren eingesetzt haben. Es sank 1905.

Gerüchte besagen, dass das Schiff mit 5.500 Kisten Goldmünzen und -barren unterging, die jetzt etwa 133,4 Milliarden Dollar wert wären. Es ist unbekannt, ob sich das Edelmetall im Wrack befindet.

„Wir arbeiten daran, das Wrack zu heben und wir werden auch rechtliche Fragen bezüglich des Eigentums an dem Wrack klären", sagte ein Mitarbeiter der Shinil Group.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.