TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Biologie » Schrumpfende Meeresgiganten: Viele Größenangaben für Meeresriesen sind übertrieben

Rubrik: Biologie

Schrumpfende Meeresgiganten: Viele Größenangaben für Meeresriesen sind übertrieben

Dienstag, 12. Januar 2016, 11:37

Nach neuen Erkenntnissen sind viele Meeresriesen kürzer als vermutet. So lautet jedenfalls das Ergebnis einer internationalen Gemeinschaftsstudie, die kürzlich im Fachblatt „PeerJ" veröffentlicht wurde

Weisser Hai

Kleiner als gedacht: der Weiße Hai, Foto: © Hans Schach/Archiv TaucherNet

Insgesamt 25 Arten haben die Forscher untersucht. Mit dabei: der Blauwal, der Riesenkalmar und der Weiße Hai. Sie verglichen die verbreiteten Größenangaben mit diversen Datenbanken und historischen Aufzeichnungen ab und untersuchten und vermaßen Exemplare aus Museen. Das Ergebnis: Viele der Arten verloren deutlich an Länge bzw. Größe.

So schrumpfte der Riesenkalmar (Architeuthis dux) von einer angeblichen Länge von bis zu 19 auf 12 Meter. Ein Grund für die übertriebene Größenangabe der Riesenkalmare: Bei der Verwesung der Tiere lockern und dehnen sich deren Muskeln. So verführten Totfunde zu größeren Längenangaben.

Der größte Fisch, der Walhai (Rhincodon typus), büßte durch die Arbeit der Forscher gut 2,5 Meter seiner Maximallänge ein und wird nun mit einer verifizierbaren Maximallänge von 18,8 Metern angegeben.

Der Weiße Hai (Carcharodon carcharias) verkleinerte sich von 8 auf 7,13 Meter Maximalgröße. Durchschnittlich, so die Studie, seien Weiße Haie allerdings 3,81 Meter lang. Nach Haiangriffen werde allerdings oft über wesentlich größere Tiere berichtet. Die Forscher sehen einen Zusammenhang zwischen der Schwere der Haiattacke und der Größenwahrnehmung, da eine Geschichte über einen kümmerlichen Hai, der Schaden zufügt, wohl nicht ganz so beeindruckend sei.

Für den Blauwal (Balaenoptera musculus) bestätigt die Studie den bisher angenommenen Rekord von 33 Metern Länge.

Link zur Studie: https://peerj.com/articles/715/.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Gigantisches Kaltwasserkorallen-Gebirge unter Wasser

Donnerstag, 5. April 2018, 10:02

Auf einer Länge von etwa 400 Kilometern erstreckt sich am Meeresboden vor der Küste Mauretaniens die weltweit größte zusammenhängende Kaltwasserkorallenstruktur. Dr. Claudia Wienberg vom MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen und ihre Kollegen haben untersucht, wie sich die Kaltwasserkorallen vor Mauretanien in den vergangenen 120.000 Jahren entwickelten. Anders als tropische Korallen, die in flachen, lichtdurchfluteten Gewässern leben, findet man Kaltwasserkorallen in Wassertiefen von mehreren hundert bis...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.