TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Biologie » Schwertwale auf Lachs-Diät

Rubrik: Biologie

Schwertwale auf Lachs-Diät

Sonntag, 31. Januar 2016, 10:01

Wissenschaftler um Michael Ford vom National Marine Fisheries Service in Seattle (US-Staat Washington) haben in einer Studie, die im Fachjournal „Plos One" erschienen ist, nachgewiesen, dass Orca-Populationen im Pazifik vor Vancouver Island im Sommer fast ausschließlich Lachse verzehren

Schwertwale

Springende Orcas, Foto: © Robert Pittman (NOAA)

Zwischen 2006 und 2011 haben Ford und seine Mitarbeiter insgesamt 175 Stuhlproben von Schwertwalen (Orcinus orca) aus der Salish Sea, einem Meeresgebiet zwischen Vancouver Island und dem US-Bundesstaat Washington, aus dem Meer gefischt. Dazu folgten sie einzelnen Tieren mit dem Boot. Abgesehen hatten sie es auf im Wasser treibende Kotreste der Orcas, die sie auch mit Hilfe von Spürhunden ausfindig machten.

Der Orca-Kot wurde anschließend im Labor gentechnisch untersucht. Die gewonnenen Gensequenzen verglichen die Forscher anschließend mit den Sequenzen potentieller Beutefische der Orcas. Das Ergebnis: 98% der Proben wiesen auf Lachse als Futter hin. Dabei konnten die Wissenschaftler insgesamt sechs unterschiedliche Lachs-Arten identifizieren.

Offensichtlich ernährten sich die Orcas je nach Jahreszeit unterschiedlich, sie fraßen die Lachse der Saison: Im Frühsommer standen besonders Königslachse (Oncorhynchus tshawytscha) auf dem Speiseplan, später dann zunehmend mehr Silberlachse (Oncorhynchus kisutch).

Die Ergebnisse der Forscher bestätigen frühere Untersuchungen anhand treibender Futterreste der Schwertwale und untermauern die Bedeutung der Königslachse als Hauptnahrung der untersuchten Orca-Populationen während der Sommermonate.

Link zur Studie: journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0144956.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Gigantisches Kaltwasserkorallen-Gebirge unter Wasser

Donnerstag, 5. April 2018, 10:02

Auf einer Länge von etwa 400 Kilometern erstreckt sich am Meeresboden vor der Küste Mauretaniens die weltweit größte zusammenhängende Kaltwasserkorallenstruktur. Dr. Claudia Wienberg vom MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen und ihre Kollegen haben untersucht, wie sich die Kaltwasserkorallen vor Mauretanien in den vergangenen 120.000 Jahren entwickelten. Anders als tropische Korallen, die in flachen, lichtdurchfluteten Gewässern leben, findet man Kaltwasserkorallen in Wassertiefen von mehreren hundert bis...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.