TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Scubapro: kostenloser Sender beim Kauf eines Tauchcomputers „M2“
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Scubapro: kostenloser Sender beim Kauf eines Tauchcomputers „M2“

Montag, 25. Juli 2016, 16:42

Wer sich aktuell für den Kauf des „M2“-Sets von Scubapro – bestehend aus dem Tauchcomputer, Brustgurt und Sender – entscheidet, erhält den Sender im Wert von 319 Euro kostenlos dazu

Scubapro-Tauchcomputer M2

Scubapro-Tauchcomputer „M2" und Sender

Der „M2“ ist der einzige Tauchcomputer, der die Hauttemperatur, den Puls und die Atemfrequenz messen kann und mit diesen Werten die individuelle Sättigung des Tauchers berechnet – ein Patent von Scubapro. Kombiniert mit dem Brustgurt und dem Sender, den es während der Aktion kostenlos gibt, entfaltet der „M2“ sein ganzes Können.

Während andere Tauchcomputer lediglich die Tiefe des Tauchgangs für die Sättigungsberechnung zu Grunde legen, analysiert der „M2“ zusätzlich weitere wichtige Faktoren: Hat der Taucher Stress, resultierend in einer hohen Pulsfrequenz? Verbraucht er viel Luft? Wie stark ist der Körper ausgekühlt? Weil jeder Tauchgang und jeder Taucher unterschiedlich sind, rechnet der „M2“ von Scubapro all diese Faktoren in seinem Algorithmus ein.

Der Transmitter ist mit einer praktischen LED ausgestattet, die zusätzlich zur Anzeige im Display des „M2“ in drei Stufen farbig anzeigt, wie viel Luft sich noch im Tank befindet.

Der Tauchcomputer „M2" kostet im aktuellen Angebot inkl. Transmitter und HRM-Gurt 779 statt 1099 Euro. Das Angebot ist bis einschließlich 30. September 2016 beim teilnehmenden, autorisierten Scubapro-Fachhändler gültig.

Weitere Infos zum „Mantis 2“: http://www.scubapro.com/de-DE/DEU/instruments/computers/products/m2.aspx.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Neue Rote Liste: Hoffnung für Wale

Freitag, 16. November 2018, 11:30

Naturschutzmaßnahmen haben Finnwalen neue Hoffnung gegeben, so die Aktualisierung der Roten Liste der bedrohten Arten der Weltnaturschutzorganisation IUCN. Der Finnwal hat sich im Status von „bedroht“ zu „gefährdet“ verbessert, nachdem der Walfang verboten wurde. Unter Druck stehen etliche Fischarten, die massiv durch Überfischung bedroht sind Insgesamt umfasst die Rote Liste der IUCN jetzt 96.951 Arten, von denen 26.840 vom Aussterben bedroht sind. Walpopulationen nehmen zu Der Finnwal (Balaenoptera physalus), der...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.