TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Scubapro sucht Trimix-Tester

Rubrik: Szene

Scubapro sucht Trimix-Tester

Samstag, 18. Dezember 2010, 10:17

Der Beta-Test der Trimix-Software für den Tauchcomputer „Galileo" steht in den Startlöchern. Und dabei braucht Scubapro tauchende Mithelfer

Scubapro Galileo

Scubapro sucht Trimix-Taucher, die den neuen Trimix-Algorithmus für den "Galileo" testen

Scubapro hat unablässig an einem „Galileo"-Trimix-Algorithmus gearbeitet. Es wurden alle relevanten Daten und die wichtigsten hyperbaren Forschungsergebnisse zum Trimix-Tauchen verwendet, um das Risiko auf die geringst mögliche Risikostufe zu minimieren. Bis heute wurden sehr ausführliche Produktprüfungen durchgeführt und Scubapro ist nun bereit, einen Beta-Test des Software-Algorithmus mit 1000 Stunden Trimix-Tauchen durchzuführen. Die sehr aufwändige und komplexe Testphase ist der Garant für Qualitätsprodukte mit hohem Sicherheitsstandard.

Scubapro wirbt ausgebildete und zertifizierte Trimix-Taucher an, die einen „Galileo"-Tauchcomputer besitzen, mindestens 20 Trimix-Tauchgänge geloggt haben, und in einen „Galileo"-Beta-Test der TMx-Software vor der Veröffentlichung einwilligen. Als Dankeschön für die Zusammenarbeit beim Beta-Test, erhält jeder TMx-Testteilnehmer nach Abschluss des Tests einen Scubapro-Sweater.

Trimix-Taucher, die Interesse an einer Teilnahme am Test haben, können einfach Kontakt zu Ihrem Scubapro-Fachhändler aufnehmen, der dann über das weitere Vorgehen informiert. Die Beta-Test-Phase soll in den nächsten vier bis sechs Wochen stattfinden. Wenn sie erfolgreich verläuft, wird die TMx-Software Anfang März 2011 für alle „Galileo"-Besitzer veröffentlicht. Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Gigantisches Kaltwasserkorallen-Gebirge unter Wasser

Donnerstag, 5. April 2018, 10:02

Auf einer Länge von etwa 400 Kilometern erstreckt sich am Meeresboden vor der Küste Mauretaniens die weltweit größte zusammenhängende Kaltwasserkorallenstruktur. Dr. Claudia Wienberg vom MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen und ihre Kollegen haben untersucht, wie sich die Kaltwasserkorallen vor Mauretanien in den vergangenen 120.000 Jahren entwickelten. Anders als tropische Korallen, die in flachen, lichtdurchfluteten Gewässern leben, findet man Kaltwasserkorallen in Wassertiefen von mehreren hundert bis...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.