TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Sonderbriefmarke „Der Schweinswal – gefährdete deutsche Walart“ vorgestellt

Rubrik: Szene

Sonderbriefmarke „Der Schweinswal – gefährdete deutsche Walart“ vorgestellt

Samstag, 12. Januar 2019, 10:17

Im OZEANEUM Stralsund wurde am 11. Januar 2019 im Beisein von Vertretern des Bundes, des Landes Mecklenburg-Vorpommern und der Hansestadt Stralsund eine neue 45-Cent-Briefmarke präsentiert. Die Sonderbriefmarke „Der Schweinswal – gefährdete deutsche Walart“ war am 2 Januar vom Bundesministerium der Finanzen herausgegeben worden

Präsentation Schweinswal-Briefmarke

Dr. Harald Benke, Direktor Deutsches Meeresmuseum, sowie Christine Lambrecht, parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Finanzen, und Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt M-V, präsentieren die neue Briefmarke über den Schweinswal (v. l. n. r.), Foto: © Romy Kiebel/Deutsches Meeresmuseum

Nach einer beeindruckenden Bildpräsentation von Solvin Zankl, dessen Schweinswalfoto die neue Briefmarke ziert, erläuterte Direktor und Walforscher Dr. Harald Benke die Bedeutung des Schweinswals und seiner Erforschung für das Deutsche Meeresmuseum. Es folgten Grußworte von Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern, sowie von Christine Lambrecht (MdB), Parlamentarische Staatssekretärin am Bundesministerium der Finanzen.

Schweinswal-Briefmarke

Die Grafikerin Irmgard Hesse und der Naturfotograf Solvin Zankl signieren die vergrößerte Schweinswal-Briefmarke, die anschließend dem Deutschen Meeresmuseum übergeben wurde, Foto: © Romy Kiebel/Deutsches Meeresmuseum

Der Schweinswal ist die einzige in der deutschen Nord- und Ostsee heimische Walart. Dieses Meeressäugetier zählt zu den kleinsten Walen mit max. zwei Meter Länge. Sichtungen der scheuen Meeresbewohner sind selten; sie gelten in ihrem Bestand als gefährdet. Obwohl Schweinswale kaum natürliche Fressfeinde haben, sind die Tiere den vom Menschen verursachten Bedrohungen, wie Fischernetzen, Meeresverschmutzung und Unterwasserlärm, ausgesetzt.

Daher erforscht eine wissenschaftliche Projektgruppe am Deutschen Meeresmuseum die kleinen Wale und gibt Empfehlungen für deren Schutz. Dafür ist die Meldung von Schweinswalsichtungen ein wichtiges Hilfsmittel. Wassersportler, Strandwanderer oder Fischer können ihre Begegnungen mit den sensiblen Meeressäugetieren bequem per Sichtungs-App OstSeeTiere an das Deutsche Meeresmuseum melden.

Die neue 45-Cent-Marke „Der Schweinswal – gefährdete deutsche Walart“ ist in Verkaufsstellen und online bei der Deutschen Post AG erhältlich und wird auch in den Shops von MEERESMUSEUM, OZEANEUM und NATUREUM angeboten.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Das lange Gedächtnis des Pazifischen Ozeans

Mittwoch, 16. Januar 2019, 11:24

Das Meer hat ein langes Gedächtnis. Als das Wasser im heutigen tiefen Pazifik zuletzt Sonnenlicht erblickte, war Karl der Große Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, die Song-Dynastie regierte China und die Oxford University war gerade gegründet. Während dieser Zeit zwischen dem 9. und 12. Jahrhundert war das Erdklima im Allgemeinen wärmer, bevor sich die Kälte der Kleinen Eiszeit um das 16. Jahrhundert herum einstellte Forscher der Woods Hole Oceanographic Institution...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.