TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Stand-Up-Paddling-Kurse jetzt bei vielen i.a.c. Tauchbasen buchbar
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Stand-Up-Paddling-Kurse jetzt bei vielen i.a.c. Tauchbasen buchbar

Freitag, 27. Juli 2018, 10:54

Die als „SUP“ bekannte Trendsportart – sich auf einem Bord stehend mit Hilfe eines Paddels vorwärtsbewegen – ist mittlerweile ein tolles Zusatzangebot für viele Tauchbasen, die der Essener Tauchsportorganisation „International Aquanautic Club“ angeschlossen sind

Mit dem SUP auf Tour

Mit dem SUP auf Tour, Foto: © i.a.c.

Seit Anfang 2018 werden Tauchbasen durch den i.a.c. in Zusammenarbeit mit Liquid Sports geschult, um ihren Kunden das Stand-Up-Paddling auf ihren Gewässern näher zu bringen. Das Angebot richtet sich an alle, die Spaß am Wassersport haben, eröffnet Tauchbasen neue Zielgruppen und ist sowohl für Gruppen als auch Einzelpersonen sowie Familien interessant.

Durch den relativ kleinen Materialaufwand (viele SUP‘s lassen sich bequem aufblasen und in einem rollbaren Rucksack verstauen) können die Absolventen der Kurse anschließend selbständig die Natur auf dem SUP genießen. Kleinere Kinder können mit Schwimmwesten auf den Boards Ihrer Eltern mitfahren. Natürlich erhalten alle Teilnehmer der SUP Kurse ein

SUP-Brevet

Stand-Up-Paddling-Brevet

Bereits zertifizierte i.a.c. Stand-Up-Paddle-Schulen:

  • Segeltaucher, Rüsselsheim
  • Tauchstation Warburg
  • Tauchen & Freizeit, Wuppertal
  • DiveSport, München
  • Tauchschule Meersburg
  • Hedra Tauchsport, München
  • DiveStore.ch, Schweiz
  • Tauchen Hamburg
  • Blackfoot Beach, Köln
  • Tauchsport Vienna, Österreich

Interessierte Tauchbasen wenden sich gerne an Ben Hoffmann vom i.a.c., unter: ben.hoffmann@diveiac.de oder 0201 670049.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.