TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Tauchen zwischen den Kontinenten auf Island
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Tauchen zwischen den Kontinenten auf Island

Freitag, 24. Juli 2015, 08:30

Sie gehört eindeutig zu den interessantesten Tauch- und Schnorchelspots der Welt, die Silfra-Spalte auf Island. In ihr kann man buchstäblich zwischen Europa und Amerika abtauchen – und das bei unglaublichen Sichtweiten unter Wasser

Tauchen in der Silfra-Spalte

Interkontinentales Tauchen: unglaubliche Sichtweiten, Foto: © Christian Skauge

Quer durch Island führt die Verwerfung an der die Eurasische und die Nordamerikanische Platte auseinanderdriften. Die Silfra-Spalte liegt im isländischen Þingvellir-Nationalpark und ist mit Wasser gefüllt – allerdings nicht mit irgendeinem Wasser: Es handelt sich um Schmelzwasser des 50 Kilometer entfernten Langjökull-Gletschers. Die 50 Kilometer Entfernung zur Spalte legt das Wasser in 30 bis 100 Jahren unterirdisch zurück und wird dabei im umgebenden Basaltgestein gefiltert. Das Ergebnis: unglaublich klares, 2–4°C kaltes Wasser mit Sichtweiten von bis zu 100 Metern.

Das Zusammenspiel aus wunderschönen Felsformationen und glasklarem Wasser mit unglaublichen Sichtweiten lockt scharenweise Taucher und Schnorchler an, die ein einmaliges Erlebnis erwartet – da kann es schon einmal zu einem „Spaltenstau“ kommen, so wie in unserem Video …

Auf Island werden Touren zum Schnorcheln oder Tauchen in der Silfra-Spalte an maximal vier Terminen pro Tag angeboten. Für Schnorchler und Taucher gibt's einen Leih-Trocki. Übrigens: Wer Geduld hat und noch ein paar Jahre wartet, kann in einer breiteren Silfra-Spalte abtauchen: Da sich Europa und Amerika immer weiter voneinander entfernen, wird die Spalte jedes Jahr um ca. 7 mm breiter …

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?t=10&v=wLrQLTsgbqs

Infos: www.silfra.org und www.dive.is.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.