TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Tourismusminister verbietet Baden vor Sharm el Sheikh

Rubrik: Tauchreisen

Tourismusminister verbietet Baden vor Sharm el Sheikh

Dienstag, 7. Dezember 2010, 22:14

Nach den Haiangriffen auf Schwimmer vor Scharm el Sheikh wurde ein mehrtägiges Badeverbot verhängt. Experten sollen den Grund für die Angriffe ermitteln

Sharm el Sheikh

Sharm el Sheikh: Baden verboten, Foto: Marc Ryckaert/Wikimedia

Aufgrund der wiederholten Haiangriffe ist das Schwimmen im Roten Meer vor Scharm el Sheikh in Ägypten für die nächsten drei Tage verboten. Das Schwimmen und Tauchen in geschützten Gebieten wie den Nationalparks Ras Mohammed und Nabq bleibt erlaubt. Das teilte der ägyptische Tourismusminister Mohamed Zoheir Garranah in Frankfurt mit. Nach Angaben örtlicher Vertreter dürfen zur Zeit nur zertifizierte Taucher ins Wasser. Die Angriffe hatten sich gegen Badende, nicht jedoch gegen Taucher gerichtet.

Laut eines Rundschreibens der Chamber of Diving and Water Sports (CDWS) müssen zertifizierte Taucher eine Mindestzahl von 50 geloggten Tauchgängen aufweisen, um in den Gebieten rund um Tiran und an der Naama Bay tauchen zu können. Ein absolutes Tauchverbot gelte jedoch weiterhin im Bereich zwischen Ras Nasrani bis zum Norden der Naama Bay. Explizit  verboten blieben dagegen Schnupper- und Ausbildungstauchgänge, Schnorcheln und andere Wassersportaktivitäten.

Am Sonntag war eine 70-jährige deutsche Touristin beim Schnorcheln im Roten Meer von einem Hai angegriffen und dabei getötet worden. Zuvor wurden bereits drei russische Touristen schwer verletzt. Ein Expertenteam versucht aktuell die Ursache der Angriffe zu ermitteln. Eine derartige Häufung von Attacken ist ungewöhnlich, Haiangriffe mit tödlichem Ausgang sind sehr selten.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Gigantisches Kaltwasserkorallen-Gebirge unter Wasser

Donnerstag, 5. April 2018, 10:02

Auf einer Länge von etwa 400 Kilometern erstreckt sich am Meeresboden vor der Küste Mauretaniens die weltweit größte zusammenhängende Kaltwasserkorallenstruktur. Dr. Claudia Wienberg vom MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen und ihre Kollegen haben untersucht, wie sich die Kaltwasserkorallen vor Mauretanien in den vergangenen 120.000 Jahren entwickelten. Anders als tropische Korallen, die in flachen, lichtdurchfluteten Gewässern leben, findet man Kaltwasserkorallen in Wassertiefen von mehreren hundert bis...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.