TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Vortrag über ausgestorbene Meerestiere im Meeresmuseum Stralsund

Rubrik: Szene

Vortrag über ausgestorbene Meerestiere im Meeresmuseum Stralsund

Donnerstag, 9. März 2017, 10:01

Dr. Stefan Meng ist Kurator der Geologischen Sammlung des Instituts für Geologie der Universität Greifswald. In seinem Vortrag im Meeresmuseum Stralsund berichtet er über Meereslebewesen vergangener Tage, deren Spuren sich am Geschiebestrand, in der Rügener Kreide oder in Ton- und Kiesgruben in Mecklenburg-Vorpommern finden, darunter Muscheln, Kopffüßer, sogar Fische und Meeresreptilien

Lepidotes elvensis

Fisch (Lepidotes elvensis) aus dem Jura von Grimmen, Foto: © Stefan Meng

Besonderes Augenmerk gilt Fossilien aus der Jura-Zeit in Nordost-Deutschland sowie überraschend exotischen Meerestieren, die mit Salzwasservorstößen im Eem-Eiszeitalter ins Ostseegebiet gelangten. Der Vortrag kurz vor Ende des Jahresthemas „Kraken & Konsorten“ findet am Donnerstag, den 16. März 2017, um 19:00 Uhr im Meeresmuseum unterm Wal statt. Für die Mitglieder des Fördervereins Deutsches Meeresmuseum e. V. ist der Eintritt frei; für alle anderen Interessierten beträgt der Eintritt zum Vortrag drei Euro pro Person.

Infos: www.deutsches-meeresmuseum.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Antarktis: kein neues Meeresschutzgebiet im Südpolarmeer

Freitag, 2. November 2018, 13:11

Gegen die Einrichtung eines Schutzgebiets im Südpolarmeer hat sich laut Medienberichten die Antarktis-Kommission CCAMLR bei ihrem Treffen im australischen Hobart am 2. November 2018 ausgesprochen Demnach lehnten mit Russland und China mindestens zwei der 25 CCAMLR-Mitglieder den von Deutschland initiierten Vorschlag ab, im bislang weitgehend unberührten Weddellmeer das weltgrößte Meeresschutzgebiet einzurichten – wir berichteten – und verhinderten so die notwendige Konsensentscheidung. Knapp drei Millionen Menschen weltweit hatten sich mit ihrer...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.