TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Vortrag über Pottwale in Berlin
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Vortrag über Pottwale in Berlin

Donnerstag, 15. Oktober 2009, 08:07

Im Museum für Naturkunde in Berlin gibt es begleitend zur Tiefsee-Ausstellung am 30. Oktober 2009 einen Multimediavortrag über Pottwale

Ein Pottwal mit Taucher, Foto: GRD

Ein Pottwal mit Taucher, Foto: GRD

Pottwale sind auch in unserer High-Tech-Zeit noch immer geheimnisvolle Wesen, von deren toten Körpern wir fast alles, von ihrem Leben aber nur wenig wissen. Sie sind Tieftaucher, deren abenteuerliche Tauchgänge noch niemand beobachten konnte: In der Tiefsee kämpfen sie mit Riesentintenfischen, die suppentellergroße Male auf der Haut der Leviathane hinterlassen. In ihrem Spermacetiorgan, das sich im vorderen Teil des Kopfes befindet, besitzen Pottwale eine höchst geheimnisvolle und bei Walfängern heiß begehrte Substanz, die bis heute die Fantasien der Wissenschaftler anregt.

Entgegen ihres durch die Walfänger begründeten Rufes als kämpferische Wesen hat Andrea Steffen bei ihren Expeditionen die Pottwale als äußerst sanfte, sehr scheue Tiere intensiv kennen gelernt. Der Vortag schildert ihre Begegnungen mit den sanften Riesen, ihre Empfindungen und Beobachtungen. Dabei konnte Andrea Steffen gemeinsam mit ihrem Mann Wilfried viele, von bisher veröffentlichten Berichten abweichende Verhaltensweisen registrieren und aufzeichnen. Während ihrer Expeditionen – über die u.a. bereits in Stern-TV, Vox Tours, RTL und WDR berichtet wurde – entstanden unzählige Fotos und Videoaufnahmen, die diesen Vortrag auch visuell zu einem Erlebnis machen.

Der zirka einstündige Vortrag „Pottwale – Im dunklen blau des Meeres" findet im Museum für Naturkunde, Berlin (Invalidenstr. 43) statt. Beginn ist 18:30 Uhr, und der Eintritt beträgt 3 Euro. Infos: www.delphinschutz.org.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.