TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Wissenschaft » Wissenschaftler entdecken die ältesten Farben der Welt
Sea Explorers

Rubrik: Wissenschaft

Wissenschaftler entdecken die ältesten Farben der Welt

Donnerstag, 26. Juli 2018, 09:42

Wissenschaftler haben die ältesten Farben entdeckt: ein geologischen Rekord. Die 1,1 Milliarden Jahre alten leuchtend rosa Pigmente wurden aus Gesteinen tief unter der Sahara in Afrika gewonnen

Älteste Farbe der Welt

Biogeochemie-Laborleiterin Janet Hope von der ANU Research School of Earth Sciences hält eine Ampulle mit rosafarbenen Porphyrinen, die die ältesten intakten Pigmente der Welt darstellen, Foto: © ANU

Dr. Nur Gueneli von der Australien National University (ANU) betont, dass die Pigmente, die aus marinen Schwarzschiefern des Taoudeni-Beckens in Mauretanien, Westafrika, gewonnen wurden, mehr als eine halbe Milliarde Jahre älter seien als frühere Pigmentfunde. Dr. Gueneli entdeckte die Moleküle im Rahmen ihrer Doktorarbeit.

„Die leuchtend rosa Pigmente sind die molekularen Fossilien des Chlorophylls, die von vorzeitlichen photosynthetischen Organismen in einem alten Ozean produziert wurden, der längst verschwunden ist", so Dr. Gueneli von der ANU Research School of Earth Sciences.

Die Farben der Fossilien reichen von blutrot bis dunkelviolett in konzentrierter Form und leuchtend rosa in verdünnter Form.

Die Forscher zerkleinerten die Milliarden Jahre alten Gesteine zu Pulver, bevor sie Moleküle alter Organismen aus ihnen extrahierten und analysierten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/HbKNm9tVNI8

„Die genaue Analyse der alten Pigmente bestätigte, dass winzige Cyanobakterien vor einer Milliarde Jahren die Basis der Nahrungskette in den Ozeanen dominierten, was erklärt, warum es damals keine Tiere gab", erklärt Dr. Gueneli.

Professor Jochen Brocks von der ANU und Hauptautor der neuen Studie, die kürzlich in den Proceedings of the national Academy (PNAS) erscheinen ist, sagt, dass die Entstehung großer, aktiver Organismen wahrscheinlich durch ein begrenztes Angebot an größeren Nahrungsmittelpartikeln, wie z.B. Algen, gehemmt worden sei.

„Algen sind zwar immer noch mikroskopisch klein, haben aber ein tausendmal größeres Volumen als Cyanobakterien und sind eine viel reichere Nahrungsquelle. Die cyanobakteriellen Ozeane begannen vor etwa 650 Millionen Jahren zu verschwinden, als sich die Algen schnell ausbreiteten, um die Energie zu liefern, die für die Entwicklung komplexer Ökosysteme benötigt wurde, in denen große Tiere, darunter auch Menschen, auf der Erde gedeihen konnten", so Dr. Brocks.

Infos: www.anu.edu.au.

Link zur Studie: www.pnas.org/content/early/2018/07/03/1803866115.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Wie in der Tiefsee ein Filter für Treibhausgas entsteht

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10:36

In einem Langzeitversuch ist es Bremer Meeresforschern erstmalig gelungen, die Besiedelung eines Schlammvulkans in der Tiefsee nach einem Ausbruch zu beobachten. Nur langsam entwickelt sich reichhaltiges Leben rund um den Krater. Die ersten Siedler sind kleinste Lebewesen, die Methan, das aus dem Vulkan strömt, fressen. So sorgen sie dafür, dass dieses klimaschädliche Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Nach und nach gesellen sich weitere Mikroben und schließlich höhere Tiere dazu...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.