TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Biologie » Zitteraale: Elektroschocks im Selbstversuch
Sea Explorers

Rubrik: Biologie

Zitteraale: Elektroschocks im Selbstversuch

Freitag, 3. November 2017, 13:47

Von einem jungen Zitteraal zugefügte Elektrostöße fühlen sich an, als ob man versehentlich einen Elektrozaun berührt. Das fand der Biologe Ken Catania im Selbstversuch heraus. Schocks von großen Zitteraalen haben die Stärke von neun Elektroschockern, sogenannten Tasern …

Zitteraal

Selbstversuch Teil 1, Foto: © Ken Catania

Der Biologe Ken Catania von der Vanderbilt University, weiß das, weil er seinen Arm zehn Mal in einen Behälter mit einem kleinen Zitteraal gehalten hat. Nur so war es möglich, genaue Messungen des Stromkreislaufs von Tier, Arm und Wasser zu erhalten. Die Messungen ermöglichen es ihm, zu berechnen, wie groß die freigesetzte Energie großer Zitteraale ist.

Zitteraal

Selbstversuch Teil 2, Foto: © Ken Catania

Catania, der seit Jahren über die Tiere forscht, hat im 2015 nachgewiesen, dass ein umstrittener, 200 Jahre alter Bericht über Zitteraale im Amazonasbecken, die Pferde anspringen und diesen Elektroschocks verpassen, wahrscheinlich stimmt.

Catania konnte nachweisen, dass Zitteraale die Stärke ihrer Stromstöße erhöhen, indem sie sich aus dem Wasser heben – wir berichteten. So leiten sie den Strom von ihrem Kinn direkt in ihr Angriffsziel und der Strom läuft dann durch den Körper des Opfers hindurch und schließlich im Wasser wieder in den Schwanz des Zitteraals: So wird der Stromkreis geschlossen und die Tiere verhindern, dass sich die elektrischen Entladungen im Wasser verteilen und abschwächen.

„Die Zitteraale sind im Grunde genommen Batterien, die in Wasser getaucht sind, und ich wollte die Frage lösen, wie leistungsfähig diese Batterien sind. Wie hoch ist der Innenwiderstand der Batterie? Wie hoch ist der Widerstand des Wassers? Meine frühere Forschung hat die letzte Variable ausgelassen: meinen Arm", so Catania.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/XrJ7-3yruyQ

Um den Stromkreis zu schließen und die Messung durchzuführen, entwickelte er eine Vorrichtung:
eine mit Wasser gefüllte Box, ausgekleidet mit stromleitendem Aluminium, an das über ein Kabel ein Strommessgerät angeschlossen ist.

Infos: www.vanderbilt.edu.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Hitzewellen können Küstenökosysteme verändern

Mittwoch, 18. Juli 2018, 10:21

Modellrechnungen sagen als Folge des Klimawandels eine Zunahme von Extremereignissen wie Hitzewellen voraus. Mit einem Langzeit-Experiment in der Kieler Benthokosmen-Versuchsanlage haben Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel klare Hinweise gefunden, dass bereits Ereignisse von wenigen Tagen oder Wochen Länge Küstenökosysteme langfristig verändern können Wenn vom Klimawandel die Rede ist, dann konzentriert sich die Diskussion meist auf die steigenden globalen Durchschnittstemperaturen. Doch die Veränderungen im Klimasystem haben noch andere Auswirkungen....

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.